Deutsch | English

Expansion in der Buttergrube mit Unterstützung aus China

Presseartikel

Die ATTB Antennentechnik legt seit der Übernahme durch den chinesischen Konzern Desay SV Automotive ein atemberaubendes Entwicklungstempo vor. Erst 2017 war die Firma mit 90 Mitarbeitern aus Bad Blankenburg in ein nagelneues Werk in Weimar-Legefeld umgezogen. Heute hat sie 136 Mitarbeiter und wird sich nun auch flächenmäßig fast verdoppeln. Zudem hat sie jetzt eine der leergezogenen Coca-Cola-Hallen für einen neuen Geschäftszweig angemietet.

Die Desay Automotive Europe GmbH in Weimar wächst und baut einen neuen Zweig auf

Die ATTB Antennentechnik legt seit der Übernahme durch den chinesischen Konzern Desay SV Automotive ein atemberaubendes Entwicklungstempo vor. Erst 2017 war die Firma mit 90 Mitarbeitern aus Bad Blankenburg in ein nagelneues Werk in Weimar-Legefeld umgezogen. Heute hat sie 136 Mitarbeiter und wird sich nun auch flächenmäßig fast verdoppeln. Zudem hat sie jetzt eine der leergezogenen Coca-Cola-Hallen für einen neuen Geschäftszweig angemietet.

Erfolgreich in Betrieb gegangen ist das Prototypenlabor des zur Europa-Zentrale der chinesischen Mutter aufgestiegenen Unternehmens. Bereits im September stand das erste Vorserienfahrzeug („Erlkönig“) im neu errichteten Entwicklungszentrum. Bis zu 20 Mitarbeiter haben dort ihre Arbeitsplätze. Mehrere Nutzfahrzeuge und Pkw können hier gleichzeitig entwickelt werden.

Neue Großaufträge für Antennentechnik

Das einst frei zugängliche Firmengelände in der Buttergrube ist inzwischen massiv umzäunt und nach dem TISAX-Standard für Informationssicherheit zertifiziert. Dieser ist auf die Bedürfnisse der Automobilindustrie zugeschnitten und die Voraussetzung dafür, dass Hersteller ihre Vorserienfahrzeuge der Desay SV Automotive Europe GmbH in Weimar überhaupt anvertrauen. So gehören auch kundengetrennte Räumlichkeiten dazu.

Im ersten Corona-Jahr musste das Unternehmen noch Kurzarbeit nutzen. Das wiederum zahlte sich in diesem Jahr aus. Der Bereich Antennentechnik konnte binnen eines Jahres zwölf Großaufträge sichern und flexibel darauf reagieren.

So platzt die Firma jetzt aus allen Nähten. Im Februar wird deshalb übergangsweise eine zweistöckige Containerlösung auf dem Firmenparkplatz errichtet. Selbst Geschäftsführer Michael Weber gibt sein vergleichsweise großes Büro ab, damit dort fünf Mitarbeiter ihre Arbeitsplätze finden. Gleichzeitig erwirbt das Unternehmen zwei weitere Grundstücke. Das Größere hat 9500 Quadratmeter östlich des Nachbarn Goepfert Werkzeug- und Formenbau und soll neue Arbeitsplätze für Entwicklung, Vertrieb und Verwaltung schaffen.

Das kleinere Grundstück mit 2000 Quadratmetern ersetzt zunächst die wegfallenden Parkplätze, soll später aber mal ein Parkhaus aufnehmen. Denn auf dem großen Grundstück ist eine nächste Erweiterung bereits mitgedacht. Zunächst entsteht ein 30 mal 20 Meter großes und etwa 15 Meter hohes Gebäude mit einer hochmodernen 3D-Antennen-Messkammer. Hier kann die Leistungsfähigkeit der bis zu 30 Antennen pro Fahrzeug gemessen und damit optimiert werden. Ein zweiter Bau in der Nachbarschaft soll Büros und Labore aufnehmen. In einer weiteren Bauphase kommen zwei baugleiche Nachbarn hinzu.

Einen völlig neuen Produktionszweig eröffnet die Firma in den ehemaligen Coca-Cola-Hallen an der Schwanseestraße. Dort hat sie langfristig 2700 Quadratmeter angemietet. Sie verlagert die Endmontage, Prüfung und Auslieferung von Radios und Kombi-Instrumenten bis Ende Januar aus Ungarn nach Weimar. Produktionsstart soll Anfang   Februar sein, kündigt Michael Weber an.

Schrittweise werde dieser Produktionszweig ausgebaut, um einmal die „intelligente und unterhaltsame Fahrerkabine“ technisch mit Desay-Produkten auszustatten. Personal für seine enormen Wachstumspläne rekrutiert das Unternehmen in einem zweistufigen Verfahren regional und deutschlandweit. Bis ins Jahr 2025 will es so auf insgesamt 300 Mitarbeiter wachsen.