Deutsch | English

Desay SV Europe eröffnet optisches Prüflabor in Weimar

Desay SV Europe News

Desay SV Europe hat in der Europazentrale in Weimar-Legefeld ein neues Prüflabor für die optische Vermessung von Displays sowie hinterleuchtete Anzeige- und Bedienelemente in Betrieb genommen. Die Messungen sind Teil des Produktentwicklungsprozesses für europäische Automobilkunden. Überprüft wird, inwieweit die im Vorfeld der Serienfertigung entwickelten A-, B- und C-Muster den Spezifikationen entsprechen. Nach der visuellen Begutachtung werden die Prüflinge optisch vermessen und Werte wie Leuchtdichte, Farbdarstellung, Auflösungsvermögen, Kontrast und Homogenität ermittelt.

Hochpräzise Messungen nach anerkannten europäischen Standards

In den vergangenen zwei Jahren konnte Desay SV Europe zahlreiche Nominierungen von europäischen Automobilherstellern für die Entwicklung, Produktion und Zulieferung von Displays sowie hinterleuchtete Anzeige- und Bedienelemente gewinnen. Mit dem neuen Labor profitieren die Kunden nicht nur von hochpräzisen Messungen nach anerkannten europäischen Standards, sondern auch von kurzen Reaktionszeiten.

Messausrüstung der neusten Generation

Das Labor ist mit Messausrüstung der neusten Generation ausgestattet. Darunter eine hochauflösende Leuchtdichte- und Farbmesskamera der Thüringer Firma TechnoTeam (LMK 6-12 color) und ein robotergesteuertes Positioniersystem der japanischen Firma Denso (VS-087). In Kombination ermöglichen die beiden Systeme reproduzierbare, automatisierte Messabläufe. Als Bildaufnahme- und Auswertungsprogramm kommt LabSoft zum Einsatz. Die Software bietet eine breite Funktionalität für verschiedenste photometrische und farbmetrische Anwendungen.

Spezialisten-Team wird ausgebaut

Das 28 Quadratmeter große Prüflabor besteht aus zwei Räumen: einem Messraum, der vollständig abgedunkelt werden kann, und einem Steuerungs- und Auswertungsraum. Das Labor wird aktuell von drei speziell geschulten Desay SV Europe Ingenieuren bedient. Das sogenannte Optical Team wird in den nächsten Jahren weiter ausgebaut. Perspektivisch werden bis zu 10 entwicklungsbegleitende Spezialisten im Team mitarbeiten (für Messung sowie technisches Spezifikations- und Applikationsmanagement).